Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Abmessungen Gewinde des Entlüftungsnippel an der Bremszange des Citystar 200i

  1. #1
    Registriert seit
    22.08.2019
    Beiträge
    6

    Standard Abmessungen Gewinde des Entlüftungsnippel an der Bremszange des Citystar 200i

    Hallo zusammen,

    Ich fahre einen Peugeot Citystar 200i Bj.2013.
    Ich möchte nun den Entlüftungsnippel der vorderen und der hinteren Bremszange gegen eine Entlüftungsventil der Fa. Stahlbus tauschen, da dies ein Rückschlagventil integriert hat, was mir den regelmäßigen Bremsflüssigkeitswechsel stark vereinfacht...
    Leider habe ich bis dato noch nicht herausgefunden welches Gewinde der verbaute Entlüftungsnippel hat.
    Peugeot direkt kann da auch nicht weiterhelfen, da der Nippel bei denen nicht als einzelnes Ersatzteil gelistet ist.
    Für nähere Angaben wäre ich dankbar...
    Grüße
    Fantomias

  2. #2
    Registriert seit
    21.07.2019
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    23

    Standard

    Zitat Zitat von Fantomias Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,

    Ich fahre einen Peugeot Citystar 200i Bj.2013.
    Ich möchte nun den Entlüftungsnippel der vorderen und der hinteren Bremszange gegen eine Entlüftungsventil der Fa. Stahlbus tauschen, da dies ein Rückschlagventil integriert hat, was mir den regelmäßigen Bremsflüssigkeitswechsel stark vereinfacht...
    Leider habe ich bis dato noch nicht herausgefunden welches Gewinde der verbaute Entlüftungsnippel hat.
    Peugeot direkt kann da auch nicht weiterhelfen, da der Nippel bei denen nicht als einzelnes Ersatzteil gelistet ist.
    Für nähere Angaben wäre ich dankbar...
    Grüße
    Fantomias
    Hi Fantomias,
    ich kenne diese Ventile und kenne auch einige die diese in den letzten Jahren z.B. am Quad, am Moped oder auch am Auto verbaut haben.
    Nur den Nutzen sehe ich bei den Ventilen allerdings nicht. Es wird ja nicht jedes Jahr wenn die Inspektion ansteht auch die Bremsflüssigkeit gewechselt.
    Das macht man alle 5 oder mehr Jahre wenn die Bremsflüssigkeit halt messbar schlechter wird....
    Vorher ist es selbst bei älteren Fahrzeugen nicht notwendig. Bei meinen ganzen Fahrzeugen wechsle ich das in den letzten 35 Jahren frühestens nach 6-8 Jahren.
    Ich betreue ein Team welches Bergrennen fährt. Da muss man sich auf den Siedepunkt der Bremsflüssigkeit verlassen können. Selbst da reichen 5 Jahre aus...
    Selbst wenn du stundenlang mit dem Dampfstrahler auf die komplette Bremse inkl. den Behälter draufhältst wird da kein Wasser eindringen und somit einen Wechsel wegen heruntergesetztem Siedepunkt aufgrund von Wasser rechtfertigen.
    Meine Kollegen die welche die Ventile verbaut haben fahren seit Jahren damit aber ohne den Effekt vom Rückschlagventil (das beim Entlüften keine Luft rückwärts eingezogen wird) letztendlich zu nutzen. Die haben die Eingebaut und seither nie mehr benutzt.
    Letztendlich wird das Bremsverhalten doch nur durch den Einsatz von Stahlflexleitungen besser, direkter.
    Der ganze Hype welcher durch die Inspektionen und der entsprechend nach Intervall zu wechselnden Bremsflüssigkeit ist nur Geldmacherei. Keine Werkstatt prüft den Siedepunkt mehr, da wird ausgetauscht zu Literpreisen von 20€ und mehr...
    Bremsflüssigkeit nach 2 oder 3 Jahren zu wechseln um somit auch die Bremswirkung zu verbessern ist meiner Meinung nach rausgeschmissenes Geld, genauso sehe ich dies auch bei den Ventilen.

    Und wenn man das wechseln der Bremsflüssigkeit gelernt hat benötigt man keine Stahlbus Ventile.

    Dies bringt dich jetzt zwar alles nicht weiter aber vieleicht sparst du dir damit zumindest die 50€ für die Ventile.
    Grüsse
    Geändert von Umsteiger (30.08.2019 um 08:05 Uhr)

  3. #3
    Registriert seit
    06.11.2012
    Beiträge
    23

    Standard

    ich sehe das genauso. Herstellervorgaben sind ja gut und schön, aber solange der Siedepunkt nicht einen bestimmten Wert unterschreitet macht es keinen Sinn. Es lässt sich auch niemand eine neue Hüfte verpassen, solange die alte noch gut ist (ausser der Arzt will etwas verdienen). Jetzt mal ehrlich, wie lange dauert denn bei einem Moped, mit 2 gesunden Händen und etwas technischem Verständniss der wechsel??? 25 Minuten inklusive Kaffee trinken???? Ausserdem müsste man jetzt erstmal wissen welcher Bremsentyp verbaut worden ist? Es gibt 4 verschiedene Angaben über verbaute Bremssättel und alle 4 haben verschieden Maße. Die Hersteller verbauen eben das, was sie gerade günstig bekommen. Zurück zu den Herstellerangaben, versuche doch einfach mal raus zu finden, wann bei einem Elyseo das Geriebeöl gewechselt werden soll. a: Der hat nicht einmal ne ablsschraube b: laut peugeot ist es nicht nötig....... Meine alte Ely hat ü 60Tkm auf der Uhr, glaube mir das zeug darin sieht aus wie...... ich sag es lieber nicht. Lass das rumgefrickel an den Bremssätteln lieber sein, es lohnt nicht, nicht alles was verkauft wird macht auch Sinn.

  4. #4
    Registriert seit
    22.08.2019
    Beiträge
    6

    Standard

    Danke für Eure praxisbezogenen Antworten...
    Schön ist es wenn man in Team arbeitet, aber es passiert auch (mir eigendlich immer), daß man was alleine machen muß.
    Zum Glück bin ich zu einer Zeit groß geworden wo der Umweltschutz noch in den Kinderschuhen steckte, man das Auto noch sonntags auf der Straße waschen durfte und ABS und SBC Fremdworte waren. Wir nichts besseres zu tun hatten als in jeder Minute unserer Freizeit an Motorrädern und Autos zu schrauben.
    Ich bin mit der Technik des Bremsflüssigkeitswechsels also durchaus vertraut ;-)
    Das Problem ist letztendlich, das meine Arme zu kurz sind :-( Vorne oben drucken und hinten unten im Takt Ventil auf / zu ist leider nicht :-(

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Unterstützt und gesponsert von www.peugeot-bike.at und www.willinger.com