Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Imprägnierung (Jacke)

  1. #1
    Registriert seit
    10.05.2014
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    564

    Standard Imprägnierung (Jacke)

    Moin alle!

    Nachdem ich meine Textil-Moppedjacke, wie deren Hersteller es vorschreibt, bei 30° gewaschen hatte, habe ich sie gründlich an der frischen Luft trocknen lassen und bin dann mit "IMPRÄGNOL-SPRAY" ran gegangen. Ok, teuer ist das Zeug nicht, drei Dosen á 500 ml kosten um die zehn Euro. Aber ich hatte bisher nur gutes von eben diesem Zeug gehört und gelesen ...

    Ja, ich weiß: mit einem Durchgang ist es sicher nicht getan; also nochmals 'ne Stunde trocknen lassen und ein zweites mal gesprüht. Wie beim ersten Durchgang nicht geizig gewesen, erneut trocknen lassen und einen dritten Durchgang gestartet. Insgesamt fast zwei Dosen verbraucht, denn ein "zuviel" kann's ja nicht geben. Die Jacke hing dann etwa zweieinhalb Tage ohne Kontakt zu anderen Kleidungsstücken auf dem Kleiderbügel, die Imprägnierung hatte also wahrlich ausreichend Zeit, um Wirkung zu entfalten.

    Die erste Fahrt fand denn auch prompt bei Regen statt. Das war kein besonders starker Regen, völlig normal. Nach einer Fahrtdauer von etwa 15 Minuten war ich an den Armen bis auf die Haut naß!

    Da ich bei Aktionen wie dieser gewissenhaft vorgehe, glaube ich einen Fehler meinerseits sicher ausschließen zu können. Folglich liegt's wohl an mangelnder Qualität des verwendeten Sprays. Oder habt Ihr 'nen Verbesserungsvorschlag in puncto Anwendung?

    Vor allem aber: Welches Imprägnierspray verwendet Ihr für Eure textile Motorradkleidung?

    Bei Louis habe ich "Daytona Aqua Stop" gesehen, 75ml für € 7,78 (= 104,-/Liter). Sooo viel muß der Spaß aber wohl nicht kosten, benötigt man für eine Jacke doch sicher 350ml ...

    Erfahrungswerte von Euch zu bekommen wäre klasse!

    Grüße
    Rick
    Geändert von Rick (14.07.2020 um 15:25 Uhr) Grund: Rechtschreibkorrektur
    Im Straßenverkehr kannst Du nie so blöd denken wie andere handeln!
    -------------------------------------
    (Herkunft des Namens? Ursprung des Akzents? Grund der Hautfarbe?)
    Entweder ist es egal oder es ist Diskriminierung!

  2. #2
    Registriert seit
    13.04.2019
    Beiträge
    63

    Standard

    Moin Rick,

    ich verwende zum waschen immer ein sog. Funktionswaschmittel für Membrantextilien von S 100.
    Das gibt es bei Louis für rund 10 Euro pro Flasche. Eine Flasche reicht etwa für zwei bis drei
    Waschgänge (je nach Grad der Verschmutzung). Alle Protektoren raus, Reißverschlüsse zu,
    und dann bei 30 Grad in die Maschine (pflegeleichtes Textilprogramm auswählen sofern möglich).

    Normales Waschpulver sollte man meiden, da es die Membranfunktion beeinträchtigen soll.
    Weichspüler ebenfalls meiden. Anschließend (nach dem Trocknen) leicht mit Imprägnierspray
    einsprühen, damit die Oberfläche das Eindringen von Wasser wieder etwas unterbindet (durch
    den Abperleffekt). Die eigentliche "Wasserdichtigkeit" wird ja ohnehin von der Membran
    gewährleistet. Das Imprägnieren unterstützt dies nur, indem es verhindert, dass sich die
    äußere Stoffhülle übermäßig mit Wasser vollsaugt (guck Dir mal das zweite von mir verlinkte
    Video an).

    Goretex-Anleitung
    https://www.youtube.com/watch?v=dsHpJzF4phM
    Textil-Pflegetipps
    https://www.youtube.com/watch?v=v2w0_VlnwJM

    Gruß
    Jörg

    Post Scriptum
    Wirklich dauerhaft wasserdicht ist Membrankleidung allerdings nicht. Da hilft dann nur
    echte Regenbekleidung. Auf Reisen habe ich dafür immer eine Rainblock (von Held) dabei.
    Die ist dann aber halt auch nicht atmungsaktiv, was ein längeres Tragen im Sommer
    beschwerlich macht.
    Geändert von Hamburgo (05.07.2020 um 21:20 Uhr)

  3. #3
    Registriert seit
    10.05.2014
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    564

    Standard

    Moin Jörg,

    danke für Deine ausführliche Antwort! Toll, daß Du Dir so viel Mühe gemacht hast.

    Es läuft dann wohl auf 'ne Überziehjacke hinaus, denn immer wieder Geld für spezielles Waschmittel plus Spray auszugeben ist nicht mein Ding. Schon gar nicht, weil’s keine verläßliche Lösung sondern nur bedingt hilfreich wäre.

    Grüße
    Rick

  4. #4
    Registriert seit
    10.05.2014
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    564

    Standard

    Moin,

    letztlich habe ich mich gegen die immer wieder zu erneuernde Imprägnierung und für den Kauf einer Regenjacke zum Überziehen entschieden. Es sollte also keine atmungsaktive sein, sondern eine in der Machart "Friesennerz". Ich wollte dafür aber nicht gleich an die hundert Euro ausgeben, so ist meine Entscheidung auf diese gefallen: https://www.cs-bikewear.de/modeka-regenjacke-schwarz. Gestern wurde sie geliefert, heute habe ich sie mir näher angesehen und anprobiert. Alles bestens. Mein Eindruck ist, daß diese Jacke ein wirklich tolles Preis-/Leistungsverhältnis bietet.

    Die Nähte sind verschweißt, wie auf Jörg's Foto. Beide Frontverschlüsse, der der Jacke und der des hohen, angenehm gefütterten Stehkragens, lassen sicher nicht mal unter extremer Belastung Wasser durch. Selbst der Übergang zwischen den beiden Verschlüssen stellt keine Schwachstelle dar, denn ersterer reicht ausreichend hoch und zweiterer ist ausreichend weit seitlich versetzt. Die beiden großen Außentaschen scheinen ebenfalls absolut vertrauenswürdig, schließen jeweils mit Doppelfalte plus Klettverschluß.

    Die Taillenweite ist beidseitig großzügig mit Klettgurten variier- und fixierbar. Die Länge der Jacke reicht über'n Hintern, so daß man darauf sitzt; im unteren Saum befindet sich eine per Arretierung einstellbare Zurrkordel.

    Auch der Qualitätseindruck insgesamt ist durchaus überzeugend. Zunächst roch es etwas streng, als ich die Jacke aus ihrer recht dicht schließenden Plastiktasche nahm, aber das war nach ein, zwei Minuten erledigt. Das Material der Jacke ist weder steif noch nervend raschelig, der Reißverschluß wirkt solide und die reflektierenden Streifen sind dezent gemacht, aber rundum gegeben.

    Die besagte Plastiktasche könnte man kritisieren. Zwar verfügt sie über eine Lasche mit zwei Druckknöpfchen, kann also sehr wohl zum Schutz der Jacke im Staufach verwendet werden. Aber man sollte sie mit Vorsicht behandeln, denn jeder Frischhalte-/Gefrierbeutel mit Reißverschluß wirkt robuster. Nur, im Angebot war von keiner Tasche die Rede — so what? Der geschenkte Gaul läßt grüßen ...

    Nebenbei noch etwas zum Anbieter: Ich hatte vor der Bestellung wiederholt Detailfragen zur Jacke und diese per Kontaktformular gestellt. Die Antworten kamen prompt, waren freundlich, informativ und aufrichtig. Außerdem habe ich die Jacke nirgends günstiger gefunden, schon deshalb wäre die Lieferzeit von neun Kalendertagen ok gewesen — wobei drei davon auf Kosten von DHL gingen!

    Bislang scheint das also ein richtig guter Kauf zu sein, inklusive Versandkosten übrigens 33,- Euro. Wenn die Jacke nun noch hält und nicht schon bald den Dienst versagt (ich würde an dieser Stelle berichten!), dann bin ich zufrieden.

    Grüße
    Rick
    Geändert von Rick (26.07.2020 um 06:40 Uhr) Grund: Rechtschreibung

  5. #5
    Registriert seit
    23.08.2010
    Ort
    Zeven
    Beiträge
    1.857

    Standard

    Moin,
    ich fahre seit langen nur in Textilkleidung. Leder war mir schon zur Kreidler Zeit zu warm. Und ob Leder oder Textil, nach einen Absteiger haben beide Kerben. Nur dann kauf ich eben neu. Selbst meine 350 Euro Jacke gab nach 8 Stunden Dauerregen von München nach Bremen auf. Der Winddruck drückt das Wasser eben rein. Meine jetzige Jacke besteht aus 3 Teilen. Winterinnenjacke, Regeninnenjacke und die eigentlich Jacke mit Protektoren. Trotzdem habe ich Regenhose und Regenjacke extra. Weil die ziehe ich bei Pausen aus und habe trockene Kleidung an. Die Regenhaut bleibt z.B bei Speiselokal im Vorraum liegen. Beim Campen mit Zelt genau so. Nasse Kleidung bleibt draußen. Rest kann mit ins Zelt

    Jacke https://www.louis.de/artikel/proof-t...269f1166e71afb

    Besonders im Regenreichen Skandinavien habe ich die Hose schon bei losfahren an. So bleibt es in der Jacke noch luftig. Droht Regen reicht ein Kurzer Stop um auch noch schnell die Jacke anzuziehen.
    Geändert von Joggi (24.07.2020 um 22:39 Uhr)
    Usedom & Polen 2010
    Sauerland & Eifel 2011
    Mosel 2012
    Wien 2013
    Lëtzebuerg, Pfälzerwald-Vosges du Nord, Schwarzwald 2014
    Bodensee-A,CH 2015
    Norwegen 2016 gefahren mit Metropolis400
    Norwegen 2017 gefahren mit Metropolis400
    Nordkap 2019 mit Metropolis 400


    Alle Tourenberichte hier: Touren, Reisen und Events http://www.peugeot-bike-board.at/for...sen-und-Events
    Bilder hier: http://www.peugeot-bike-board.at/album.php?u=4316

    rasende fuffi

  6. #6
    Registriert seit
    10.05.2014
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    564

    Standard

    Moin Jörg,

    zunächst mal willkommen zurück im Norden! Ich hoffe, Du hast Dich gut erholen können.

    Deine Jacke scheint weitgehend vergleichbar mit meiner. Die einzigen der Beschreibung entnehmbaren Unterschiede sind, daß Deine an den Ärmeln verstellbar ist, meine hat dort Gummizüge eingearbeitet, und meine ist einfarbig schwarz.

    Ersteres kommt letztlich wohl auf's gleiche 'raus, letzteres ist Geschmacksache. Ungeachtet der Versandkosten liegt der Preisunterschied bei 19,- Euro, die sind nicht zwingend ein Argument. Entscheidend ist, daß die Jacke ein paar Jahre hält, das hoffe ich jetzt.

    Grüße
    Rick

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Unterstützt und gesponsert von www.peugeot-bike.at und www.willinger.com