Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Funktionsweise vom Gasgriff

  1. #1
    Registriert seit
    16.08.2020
    Beiträge
    2

    Standard Funktionsweise vom Gasgriff

    Hallöchen, ich habe da etwas bei meinem Roller festgestellt und vielleicht kann mich jemand über diese Funktionsweise aufklären.

    Roller: Peugeot Speedfight2 LC Bj.2004 2T

    Der Gasgriff ist zur Regulierung der Geschwindigkeit gedacht. Vollgas bedeutet dann auch Endgeschwindigkeit, sollte man meinen. Eigentlich schon, jetzt komme ich aber zum Punkt.
    Wenn ich nach Erreichen meiner maximalen Geschwindigkeit den Gasgriff langsam zurückdrehe, werde ich immer noch ein wenig schneller. Oder die Geschwindigkeit bleibt gleich, d.h. bei einer Gasgriffstellung von ca. 30–40 % bin ich mindestens genauso schnell wie bei Vollgas.

    Beim Beschleunigen von 0 auf Maximum würde ich mit dieser Gasgriffstellung von 30 bis 40 % noch nicht einmal von der Stelle kommen.

    Liegt jetzt der Fehler in meinem Kopf, weil ich es nicht verstehe oder was ist da los?

    Ich hoffe ihr wisst was ich gemeint habe, es ist nicht so einfach dieses in Worte zu fassen.

    Gruß Daniel

  2. #2
    Registriert seit
    29.03.2020
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    19

    Standard

    ....hatte mich geirrt........
    Mfg. Peter
    Geändert von Pitbiker (30.08.2020 um 19:49 Uhr)
    ......warum in die Ferne schweifen......das Internet ist doch so nah.....
    Mfg.aus Berlin
    Dem Astronauten dessen Nabelschnur zum Mutterschiff gerissen war,blieb nur ein kurzer Gedanke.......,der Weg ist das Ziel.....

  3. #3
    Registriert seit
    01.06.2015
    Ort
    Darmstadt
    Beiträge
    51

    Standard

    Das hast Du schon ganz gut beschrieben. Ich hatte das schon bei Motorrädern mit Vergaser. Meine jetzigen Fahrzeugen haben Einspritzung. Da hab ich es noch nicht bemerkt. Ne Erklärung dafür hab ich aber auch nicht.
    Grüße aus Darmstadt

    Kubi

  4. #4
    Registriert seit
    13.04.2019
    Beiträge
    65

    Standard

    Moin Daniel,

    ich versuche es mal mit einer Erklärung.

    Bei "Vario-Fahrzeugen" die gedrosselt sind oder einen Vergaser statt Einspritzung nutzen scheint mir das von
    Dir beschriebene Szenario nachvollziehbar zu sein. Ich würde mal behaupten, dass hier zwei Faktoren eine
    zentrale Rolle spielen.

    Zum einen die Wirkungsweise der Vario.

    Gerade in der Beschleunigungsphase wird wegen dem Wirkungsprinzip der Variomatik viel Drehzahl (vom
    Motor) produziert und auch benötigt, um einen Kraftschluss zu erreichen. Erst danach wird die vom Motor
    produzierte Drehzahl bzw. Kraft überhaupt an das Hinterrad übertragen. Im Ergebnis muss der Motor also
    hochtourig laufen, um die Kraftübertragung initieren zu können. Eine Gasgriffstellung von 30 oder 40%
    reicht deswegen nicht aus um vernünftig (oder überhaupt) vom Fleck zu kommen.

    Zum anderen kommen jetzt noch etwaige Drosselungen, Drehzahlbegrenzer und die tendenziell
    prinzipbedingte schlechte Energieeffizienz des Vergasers zum Tragen. Der Gasgriff reguliert ja zunächst
    "nur" die Menge des dem Motor zugeführten Benzins. Im Vergaser wird ein Benzin-Luft-Gemisch erzeugt
    das dann im Zylinder gezündet wird.

    Das Benzin-Luft-Gemisch wird aber nicht gleichmäßig im Zylinder verteilt. Es bleibt immer auch etwas
    unverbranntes Benzin im Motor zurück. Es wird also mehr Benzin zugeführt als tatsächlich verbrannt wird
    (man spricht auch von einer zu fetten Verbrennung). Dies ist insbesondere bei Zweitaktern ein Thema.

    Es wird also über die Gasgriffstellung "unkontrolliert" zu viel Benzin in den Zylinderkopf gebracht. Eine
    Reduzierung der Gasgriffstellung kann in diesem Szenario also sogar zu einer saubereren und damit auch
    energieeffizienteren Verbrennung führen, als eine Vollgasstellung. Eine Reduzierung der Gagriffstellung führt
    also nicht zwingend zu einem Leistungsverlust. Der Roller kann die Geschwindigkeit halten. Verstärkt werden
    kann dieser Effekt auch noch durch eventuell verbaute Drosselungen bzw. einsetzende Drehzahlbegrenzer.
    Ein Absenken der Benzinzufuhr bzw. der Drehzahl (durch eine Änderung der Gasgriffstellung) führt deshalb
    nicht zwingend eins zu eins zu einem Leistungsverlust.

    Wie ineffizient die Benzinnutzung bei einem Zweitaktfuffie ist, kann man abschätzen wenn man den Verbrauch
    mal mit dem Verbrauch eines 125er Viertaktrollers mit Einspritzung vergleicht.

    Gruß
    Jörg

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Unterstützt und gesponsert von www.peugeot-bike.at und www.willinger.com